1 Beiträge  
Beverly Sport Touring 350 von Piaggio mit ABS und ASR
Autor Beiträge Aktion

Ewald

Administrator

Aus: München
Fahrzeug: Beverly 350 weiß
Beiträge: 1297

PM an Ewald

Beverly Sport Touring 350 von Piaggio mit ABS und ASR

Erstellt am 09.06.12 15:56
Modifiziert am 13.6.12 01:11

Eigentlich wollten wir ja über Fronleichnam am zum Großglockner. Aber das Wetter erschien uns am Feiretag und am folgenden Brückentag weder stabil noch warm genug. Darum haben wir am Freitag Vormittag nach dem Feiertag mal über die Zukunft unserer Vespen, ABS und so unterhalten...

Seit Jahren wird davon geredet, dass gleich in ein paar Monaten die GTS in einer Ausführung mit 350 cm³, ABS und viel anderer moderner Ausrüstung kommen wird. Ja, ja, ja ... zu Ostern kommt der Osterhase. Aber in den letzten Wochen gab es Neuigkeiten von Piaggio. Die Beverly Touring 350 mit ABS und ASR ist da. - Na zumindest in Kürze verfügbar.

Den Brückentag genutzt, die entsprechende Piaggio Seiten versucht zu nutzen ... graus - grausamer - Kopfschuss - trotzdem einiges nützliches an Informationen gefunden.

Und?

Lust auf mehr! Information! Also befreundete und bekannte Händler in München angerufen - ABW:

Wegen des Feiertags am Donnerstag ist heute geschlossen ...

Aber in Penzberg, südlich von München, bei RWN wurden wir fündig:

Klar haben wir offen! Durchgehend ohne Mittagspause.

Das war doch eine Aussage für den Brückentag!

Ja, wir haben eine Beverly 350 zum Anschauen, in jeder Farbe!

Mehr kann man fast nicht erwarten. Oder doch?

Ja, auch eine zum Probefahren! Kommen Sie einfach vorbei

Großglockner adé - wir sehen uns zu Pfingsten wenn das Wetter besser ist. RWN in Penzberg! Wir kommen!


Gleich am Eingang von RWN in Penzberg wartete das Testfahrzeug auf uns.[align]

Der nette Mitarbeiter von RWN hatte uns schon am Telefon offenbart, dass die Ausführung mit ABS & ASR zur Zeit noch nicht verfügbar ist, aber Fahrzeuge ohne die elektronischen Helferlein stehen zum Testen bereit. Auf uns wartet am Eingang schon eine Weiße mit gerade 30 km auf der Uhr. Man könnte sagen wir waren die ersten die eine Probefahrt machten.

Wenig Bürokratie - viel freundliche Atmosphäre (Natürlich waren wir sofort beim Motrrad Du) - Führerschein - Ausweis - Unterschrift und wir konnten loslegen. Susanne lies mir den Vortritt und folgte mit Ihrer Victoria. Da wir per Bluetooth verbunden waren konnten wir uns gut über die Eindrücke vom Fahrer/in und vom Verfolgerfahrzeug aus unterhalten. Da der Tank ziemlich leer war, war unser erster Weg zur nahen Tanke.


Tankinhalt 13 l - verspricht eine wesentlich größere Reichweite als eine GTS



Als gedienter Vespapilot suchte ich zuerst den Tank im Helmfach. Aber er ist offensichtlich und abgesperrt mit dem Zündungsschlüssel direkt vor mir im Durchstieg. Manchmal sieht man halt den Wald vor lauter Bäumen nicht ...


Ich wollte es hardcore mäßig wissen! Volle Pulle was die Zapfanlage der JET hergab! K-L-A-C-K! Und noch ein bisschen mehr. Keine Pfütze unter dem Fahrzeug. Kein Gesabere aus dem Einfüllstutzen! GTS-Piloten/innen wissen wovon ich spreche, die anderen wollen es gar nicht wissen.

Was mir sofort beim Tanken und später auch Susanne aufgefallen ist, obwohl die Beverly fast einen Zentner schwerer (160kg zu 200kg) als eine GTS ist, ist die Beverly viel einfacher und mit viel weniger Mühe und Kraft zu rangieren als eine GTS. Als ich die Beverly das erste Mal auf den Hauptständer stellte, hatte ich den Eindruck die katapultiert es nach hinten weg. Man kann Sig. Beverly eigentlich mit dem kleinen Zeh auf den Hauptständer stellen. Kein Vergleich zu einer GTS. Da braucht es schon wirklich Kraft. Und ich kenne eine Menge zierliche Persönchen die es höchstens mit äußerster Kraftanstrengung schaffen eine 40 kg leichtere GTS gerade so auf den Hauptständer zu wuchten.



Dann ging es erst Mal durchs Oberbayerische Voralpengebiet. Wir wechselten uns ab.

Zuerst die wirklich vielen und sehr positiven Eindrücke:

Der 350 cm³ Motor geht sehr willig und kräftig zur Arbeit - Der Anzug vom Stand weg ist beeindruckend, ohne Leistungsloch, sonor schnurrend.

Dir Beverly liegt wie ein Brett auf der Landstraße - einfach gut, das Fahrwerk erzählt dem Piloten/in viel über den Belag und wie sich Signora auf dem Teer fühlen. Die Beverly fährt wie auf Schienen durch die Kurven - es ist wie Moped. Beim Wechsel zurück auf die GTS wurde mir schnell der Unterschied klar. Da wo die Beverly harte Rückmeldungen gibt, schluckt die Vespa weich vieles weg. Zum Einem angenehm wie meine rote Carla das macht, auf der anderen Seite wurde mir fast erschreckend klar, wie wenig man von der Straße auf einer GTS mitbekommt.

Eigentlich stehe ich auf runde Scheinwerfer, daher sind die eckigen Kanten nciht so meines, trotzdem ist sie irgendwie gefällig.


LED Standlicht

Rückleuchte, Bremslicht und Standlicht sind in LED Technik Technik. Zeitgemäß, Energie und Kosten sparend!


Vieles ist in LED Technik



In der guten Stunde Testfahrt fühlte Susanne und ich uns mehr und mehr wohl auf der modernen Italienerin. Am meisten beeindruckte die Spurlage in Kurven auf der Landstraße, die Kraftentfaltung bei 80 oder sogar 90 km/h, wo man mit einer GTS wenn sich eine Blechdose wehrt, keine Chance hat, verfügt die Beverly 350 über ausreichend Reserven um aus der Situation sich nach vorne davon zu ziehen.

Was weder Susanne noch mir gefallen hat und das wäre ohne eine Änderung sicher ein KO-Kriterium ist die Sitzposition. Der Sattel hat einen Kamelhöcker, der an einer Stelle sitzt der weder zu meiner Größe von 187 cm noch zu den 170 cm von Susanne passt.


Wozu bloß dieser Höcker?



Der Po ist hinten an diesem Wulst eingeklemmt, die Beinen scharren vorne am Beinschild. Man hat keine Chance auch nur einen Zentimeter vor oder hinter zu rücken. Da mag auf dem Kinderkarusell im Feuerwehrwagen ausgehen, hier auf einem modernen Roller ist das angenehm wie in einer mittelalterlichen Streckbank. Ein absolutes NO-GO!

Während der Probefahrt, hatten wir beide die Hoffnung, dass uns später fachkundige Beratung zeigen würde, wie Leute über 150cm Körpergröße auf einer Beverly sich auch über weitere Strecken wohl fühlen könnten ...

... gut zu erfahren, dass man bei RWN für wirklich wenig Geld sich eine individuelle Sitzbank fertig lassen kann. Also meine neue Beverly wird in jeden Fall von Beginn an eine angepasste Sitzbank haben müssen. Denn sonst brauche ich bereits auf halber Strecke Peißenberg / München den ADAC der mich und die Beverly auf dem Hänger nach Hause bringt.



Der Arbeitsplatz eines Bervly Bändigers ist gut geraten. Alles ist da wo man es erwartet und es gibt sogar eine Lichthupe. Ein von mir bei der GTS schmerzlich vermisstes Detail. Lichthupe gab es bereits in späteren Modellen des VW Käfers , na ja vielleicht auch nicht, aber mein Opel B-Kadett aus 1965 hatte schon eine Lichthupe.


Linke Lenkerhälfte mit Lichthupe, Fernlichtschalter, Blinker, Hupe und Helmfachöffnung.



Die Beverly hat jetzt eine Lichthupe und sie lässt sich genauso gut bedienen wie der Blinkerschalter. Was ich in der kurzen Testfahrt nicht finden konnte war ein Schalter für einen Warnblinkfunktion.


Rechte Lenkerhälfte mit Killschalter, Anlasser und Cockpit Knopf "Mode" zum Umschalten der Anzeige



Die Anordnung des Killschalters verspricht, dass sich weniger bis keine Fehlbedienungen ergeben. Fehlbedienungen die vermutlich neben den betroffenen Vespa-Piloten auch den ADAC und viele weitere Pannenhelfer in den Wahnsinn getrieben haben.


Temperaturanzeige und unsägliche 12 Stunden Uhr



Das Cockpit zeigte bei Druck auf den Mode Knopf neben dem Gesamtkilometerstand, zwei oder drei Tageskilometerzähler, die Umgebungstemperatur und sogar die Bordspannung an.

Was ich nie verstehen werde, bei Piaggio gibt es digitale Uhren nur mit 12 Stunden Anzeige - bei der Beverly wurde sogar das AM/PM weggespart.


Spannungsanzeige. Hier 12,9 V bei Motorstillstand



Mal was neues, dass man sich auch über die Bordspannung informieren kann.

Meine Versuche weitere Daten, wie Öltemperatur, Reifendruck etc. waren erfolglos. Aber vielleicht hilft einem ja dann doch noch das Manual.

Ich stehe halt auf umfassende Informationen in digitaler Technik, andere mögen es nicht. Aber heute sollte so was doch kein Problem mehr sein. Es gibt schon viele PKW Hersteller die bereits über eine Verkehrszeichen-Erkennung verfügen und ein Überholverbot für LKWs unterscheiden können von einem für PKWs.

Dann haben wir natürlich noch den Stauraum begutachtet.





Den extra mitgebrachten Nolan N90 Klapphelm, konnten wir nach einigen probieren im Helmfach verstauen und man konnte ohne Gewaltanwendung das Helmfach sogar schließen.



Selbst mit dem Helm im Fach bleibt noch eine Menge Platz über. Eine extra Abteilung für das Bordwerkzeug gibt es bei der Beverly im Helmfach.




Das Helmfach ist nicht herausnehmbar wie bei der GTS aber mit Beleuchtung. Sicher in der dunklen Jahreszeit eine nettes Gadet.



Das Handschuhfach lässt sich wie Piaggio üblich durch Drücken des Zündschlosses öffnen und ist durch entsprechende Unterteilung gut aufgeräumt und verspricht einiges aufzubewahren.



geöffnetes Handschuhfach, nach Druck auf das Zündschloss

Die Beverly hatte hinter dem Beinschild ein echt große Klappe.



Hier sieht man auch noch den wirklich hohen Durchstieg der Beverly, das muss man echt schon fast drübersteigen. Also so elegant rein- und rausschwingen wie bei der GTS ist da nicht.

Hier der zwei-geteilte Scheinwerfer für Fahrlicht und Fernlicht. Auch gut zu sehen die getönte, serienmäßige Scheibe.



Zu guter Letzt noch ein Blick auf die 16" Schuhe der Beverly. Vorne 16 Zoll. Hinten 14 Zoll.

Die Service Intervalle sind bei der Beverly 350 im Turnus von 20.000 km wobei trotzdem das Öl alle 10.000 km gewechselt werden soll.

Ab Juli soll die ABS & ASR Variante verfügbar sein und um € 5.000 kosten.

Für mich bleibt, es ist ein sehr interessantes Fahrzeug mit einer Baustelle, die Sitzbank.

Es hat sehr viel Spaß gemacht die Beverly zu fahren. Vielen Dank an dieser Stelle an RWN, dass wir so unbürokratisch viele Eindrücke sammeln konnten.



Oggi tirata fuori la bestiolina!

Link zu diesem Beitrag Beitrag melden

Aktualisieren Seitenanfang

1 Einträge

 
1 Beiträge